Terminplaner

krankhaftes Schnarchen

ICH SCHNARCHE – ABER ICH BIN DOCH NICHT KRANK?
  1. Lautes Schnarchen
    Wenn Sie regelmäßig so laut Schnarchen, das Sie selbst aufwachen oder Ihre Umgebung stören, sollten Sie zum HNO-Facharzt mit Schwerpunkt Schlafmedizin gehen. Wichtig ist, die Ursachen für die Behinderung der Atemwege abzuklären und gegebenenfalls zu behandeln. Finden Sie sich nicht damit ab, es gibt Therapien.

  2. Jetzt wird es lebenswichtig! Schlafapnoe
    Besteht der Verdacht auf Schlafapnoe, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Schnarchen kann lebensbedrohlich werden – wenn Atempausen auftreten. Dazu mehr unter dem Extrapunkt: Das Schlafapnoe-Syndrom…

  3. Schnarchen und Allergie 
    Allergiker trifft es doppelt –aber auch Ihnen kann der HNO-Facharzt helfen! Gerade im Sommer leiden viele Menschen mit Allergie auch unter vermehrtem Schnarchen. Die gereizten Nasen- und Rachenschleimhäute der Allergiker schwellen an und verkleinern den Durchlass für die Atemluft – Schnarchen ist die Folge. Forschungen belegen, dass rund 70 Prozent der Hausstaub-Allergiker auch schnarchen. Hausstaubmilben-Allergiker leiden immer, da die Hausstaubmilbe ganzjährig aktiv ist.
    Sieht man diesen Zusammenhang, wird deutlich, warum es wichtig ist, eine Allergie intensiv und frühzeitig zu behandeln. Sprechen Sie mit Ihrem HNO-Facharzt Dr. Richter und vereinbaren Sie gegebenenfalls einen Termin für einen Allergietest.

  4. Wir leben nicht alleine
    Ein nicht zu unterschätzender Grund, Ihren HNO-Arzt zum Thema Schnarchen zu Rate zu ziehen, ist der Leidensdruck für den Schlafpartner – auch er leidet unter den Schlafstörungen. Selbst wenn sich das nächtliche Schnarchen als harmlos herausstellt, empfehlen Experten, etwas dagegen zu tun. Sowohl für den Schnarcher, als auch für den Partner kann sich die Lebensqualität enorm steigern, wenn ein ruhiges Durchschlafen wieder möglich wird.